Schülermagazin Finanzen und Steuern 2019/2020

3 AUF DIE PLANUNG KOMMT ES AN Das neueste Smartphone, die hippe Lederjacke, die Reise nach Neuseeland: Nicht selten hat man mehr Wünsche als Geld. Dennoch: Wer gut mit seinen Finanzen plant, kann sich auch mal einen Wunsch erfüllen. Erst mal sollte man jeden Monat schauen, dass man mit dem verfüg­ baren Geld auskommt. Dann vielleicht mit einem Nebenjob noch etwas dazuverdienen? Oder mal weniger kaufen und Kompromisse machen? Man braucht einen Plan und manchmal auch Disziplin, um klug Einnahmen und Ausgaben im Gleichgewicht zu halten. FINANZEN UND STEUERN   Notiere deinen persönlichen Einnahmen-und-Ausgaben-Check für einen gewöhnlichen Monat! Überlege, wo sich Einnahmen und Ausgaben optimieren lassen. Ihr könnt auch zusammen überlegen. WEITER- DENKEN Mit der kostenfreien App „Geld-Check“ hast du deine aktuellen Einnahmen und Ausgaben immer im Blick. WEITER- KLICKEN Klamotten kaufen oder für den Traumurlaub sparen? Jobben bringt Geld, frisst aber ganz schön viel Zeit und Energie! Ist das jetzt wirklich wichtig? Ist es mein Geld wert? Smartphone oder Laptop? Feste Geld-Regeln sind ja auch ganz nützlich, … wenn man sich daran hält. Schulden machen, das kann einen wirklich reinreißen … HAUSHALTEN: DIE BILANZ MUSS STIMMEN Klug haushalten ist eine Herausforderung, die jeder kennt: Jugendliche mit ihrem Taschengeld und dem Nebenjoblohn, Azubis und Studenten mit ihrer knappen Monatskasse und Familien mit ihrem Haushalt – alle müssen gut kalkulieren. Das ist mit öffentlichen Haushalten nicht anders: Jede Stadt und jede Gemeinde muss ihr Budget im Auge be- halten, und auch Deutschland als Staat muss planen, wie die Steuer­ gelder sinnvoll verwendet werden. Gleichzeitig müssen übergeordnete Instanzen wie die Europäische Union (EU) die Finanzen Europas und internationale Geldströme im Blick behalten. EINNAHMEN UND AUSGABEN: AUF DIE PLANUNG KOMMT ES AN Damit der Staat finanziell gesund bleibt und sich nicht verschuldet, muss er wie jede Privatperson seine Einnahmen und Ausgaben im Gleichgewicht halten – dazu stellen die förderalen Ebenen jeweils Haushalte auf ( „ siehe Seite 9). Das ist gar nicht so leicht: Einerseits sollen die Staatseinnahmen – also die Steuern, welche die Bürger an den Staat zahlen – die Bürger nicht zu stark belasten. Andererseits trägt der Staat Verantwortung für Millionen Menschen und muss seine öffentlichen Aufgaben wahrnehmen können – und dafür braucht er Geld. In einer Demokratie haben die Bürger aber Mitspracherechte bei der Entscheidung der Abgeordneten, wofür der Staat das Steuergeld ausgibt – ein spannendes Thema! IN DIESEM HEFT DREHT SICH VIELES UM EINNAHMEN UND AUSGABEN: » » Wie „verdient“ der Staat sein Geld, und für welche öffentlichen Aufgaben gibt er es aus? » » Welchen Teil der Einnahmen erhält der Bund, und welche Gelder bekommen Bundesländer und Kommunen? » » Wie plant der Bund mit seinen Finanzen, und wie entsteht der Bundeshaushalt? » » Wie sorgt die Europäische Union dafür, dass der Euro auch morgen noch etwas wert ist? » » Welche Institutionen spielen in der internationalen Finanzpolitik eine wichtige Rolle, und was wird getan, um weltweit Steuer­ hinterziehung und Steuerschlupflöcher zu bekämpfen?

RkJQdWJsaXNoZXIy MTAxNzEy